Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
MENU
 

Die Genossenschaftsbank

29.03.2019
Brauchen europäische Energiegenossenschaften einen eigenen Finanzdienstleister, um sich an den Kapitalmärkten erfolgreich finanzieren zu können? SEV-Direktor Rudi Rienzner nahm in Meisenheim (D) an einem Treffen mit
europäischen Partnern teil, bei dem diese Frage – auf Initiative des SEV –  erörtert wurde.

Vorbild für eine europäische „Genossenschaftsbank“ könnte die US-amerikanische National Rural Utilities Cooperative Finance Corporation (CFC) sein. Diese genossenschaftlich geführte Finanzierungsgesellschaft versorgt in den USA Energiegenossenschaften mit Kapital, Finanzprodukten und finanztechnischem Know-How. Eigentümer der CFC sind die Mitgliedsgenossenschaften. Die CFC wurde 1969 gegründet, um staatliche Förderprogramme für Energiegenossenschaften im
ländlichen Raum zu ergänzen. In den USA beliefern heute über 900 Energiegenossenschaften zirka 19 Millionen Mitglieder mit Strom und verwalten 42 Prozent des gesamten Stromleitungsnetzes.

 
 
Zurück zur Liste