Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
MENU
 

Südtirol in Brüssel

05.03.2014
Die Nutzung erneuerbarer Energie ist auf intelligente Stromnetze (Smart Grids) angewiesen – auch in Südtirol. Deshalb setzt sich der SEV im Rahmen einer Smart-Grid-Initiative aktiv für die Optimierung bestehender Stromnetze ein. Die angebotenen Dienste stellen vor allem kleinen Unternehmen innovatives Know-How zur Verfügung.

Präsentiert wird dieses Projekt am 20. März auf einem Workshop des europäischen Verbands der unabhängigen Strom- und
Gasverteilerunternehmen (GEODE) in Brüssel. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den GEODE-Partnern hat Tradition. Seit Jahren treffen SEV-Vertreter auf GEODE-Tagungen mit Energieunternehmen aus anderen EU-Staaten zusammen. Der Geschäftsführer des Südtiroler Energieverbands, Rudi Rienzner, ist nicht umsonst einer der Vizepräsidenten des GEODE-Verbunds.

An dem Arbeitstreffen in Brüssel nehmen Verteilerbetriebe, Beratungsunternehmen und Energieverbände aus Österreich, Frankreich, Großbritannien und Schweden teil. Das Projekt aus Südtirol könnte damit eine Vorreiterrolle einnehmen – und das Image des Landes als nachhaltig wirtschaftende und zukunftsfähige Green Region stärken.
 
 
Zurück zur Liste