Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
MENU
 

Lokaltermin in Kalifornien

06.02.2017

E-Mobilität, das Datenmanagement und neue Dienstleistungen für Stromkunden standen im Mittelpunkt einer USA-Reise des europäischen Verbands der unabhängigen Strom- und Gasverteiler GEODE. Im Frühjahr 2014 war der SEV dem GEODE-Verbund beigetreten. Ein Ergebnis dieses transatlantischen Erfahrungsaustauschs, an dem auch SEV-Direktor Rudi Rienzner teilnahm: Der E-Mobility gehört die Zukunft und das wird besonders im US-Bundesstaat Kalifornien – dem Musterland der Elektromobilität – deutlich.

Kalifornien will bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge zulassen und bietet daher Kaufprämien bis zu 10.000 US-Dollar an. Derzeit sind dort etwa 130.000 E-Fahrzeuge unterwegs. Der Autobauer Tesla, den die GEODE-Delegation besuchte, verkauft schon heute mehr elektrisch angetriebene Premium-Limousinen als jeder deutsche Konkurrent.

Auf dem Programm der USA-Reise standen auch Treffen mit Vertretern des Staates Kalifornien (California Energy Commission, California Public Utilities Commission), Stadtwerken, Energieversorgern (Pacific Gas & Electric, Sacramento Municipal Utility District) und Start-Up-Unternehmen im Silicon Valley (S&C Electric Company, eMeter), die in den Zukunftsbereichen Smart Grids, Energy Storage und Smart Cities tätig sind. Deren innovatives Datenmanagement zeigt den Kunden häufig Möglichkeiten für einen kostengünstigen Energiekonsum auf – und ist daher für den SEV, der in Zukunft im eigenen Rechenzentrum Verbraucherdaten zur Erstellung von Stromrechnungen verarbeiten wird, besonders interessant.

 
 
 
 
Zurück zur Liste