Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
MENU
 

Fortschritt in Mailand

27.04.2018
Die Debatte um die Regulierung der Fernheizwerke kommt in Fahrt – und der SEV nimmt in den Gesprächen mit der Aufsichtsbehörde ARERA eine herausragende Position ein. Ein Beispiel dafür ist das Treffen von Vertretern des SEV und des italienischen Verbands der Biomassefernheizwerke fiper mit ARERA-Beamten am 18. April in Mailand.

Dabei stellte die ARERA Zugeständnisse für die Südtiroler Fernheizwerke in Aussicht – bestand aber gleichzeitig auf der
Übermittlung weiterer Daten und Informationen über die einzelnen Anlagen. Der SEV wird diese bei seinen Mitgliedsbetrieben direkt erheben und die Datensätze an die ARERA weitergeben. Mit anderen Worten: Der SEV vertritt bei dieser Erhebung nur
seine Mitgliedsbetriebe. Nicht-Mitglieder werden also nicht berücksichtigt.

Nur mit diesen Daten kann die ARERA Ausnahmeregelungen beschließen, wie sie der SEV in seinen Positionspapieren immer wieder gefordert hat. Heizwerke mit bis zu 750 Übergabepunkten und einer Kesselleistung bis sechs MW sollten demnach von der Regulierung befreit und die Regulierung von Anlagen mit bis zu 1.500 Übergabepunkten und einer Kesselleistung von bis zu 50 MW auf ein Mindestmaß beschränkt werden.



 
 
Zurück zur Liste