Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
MENU
 

Ein historischer Tag

16.12.2015
Am 16. Dezember wurden die ehemaligen ENEL-Netze mit einem notariellen Akt an sieben Gemeinden und zwei E-Werk-Genossenschaften im oberen Vinschgau übertragen. 

Zur Erinnerung: 2011 gingen die ENEL-Netze in Südtirol an die SELNET GmbH über. Im Juni 2015 wurden die Kaufvorverträge zur Übertragung des Verteilungsnetzes an die Gemeinden Graun im Vinschgau, Glurns, Laas, Mals, Schlanders, Schluderns, Taufers i. M. und die Genossenschaften Energie Werk Prad und Elektrizitätswerk Stilfs unterzeichnet. Der letzte Schritt zur Aneignung der Stromnetze wurde jetzt  – nach einem 30jährigen „Kampf“ für eine autonome Nutzung der eigenen Ressourcen – vollzogen. 

Genauer: Die Gemeinde Schlanders und die historischen Genossenschaften Prad und Stilfs übernehmen in ihrem Versorgungsgebiet Restanteile und werden die Netze  – wie schon in der Vergangenheit – selbst führen. Die übrigen sechs Gemeinden Graun im Vinschgau, Glurns, Mals, Laas, Schluderns und Taufers i. M. beauftragen das Vinschgauer Energie Konsortium (VEK) mit dem Verteilerdienst. Die technische Führung übernimmt in einer Übergangszeit die SELNET GmbH.
 
 
Zurück zur Liste