Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
MENU
 

Wer wir sind

Mit Fachwissen und Zukunftsentwürfen prägt der SEV die einheimische Energiewirtschaft. Heute gehören dem Verband 294 Mitglieder an und darunter sind 113 Wasserkraftwerke, 46 Heizwerke und 153 Photovoltaikanlagen. Der SEV vertritt 192 Unternehmen, 33 Gemeinden und öffentliche Körperschaften sowie 80 Genossenschaften und Konsortien – und ist auch deshalb aus der Südtiroler Energielandschaft nicht mehr wegzudenken.

Im Frühjahr 2012 schließen sich der Raiffeisen Energieverband und der Südtiroler Biomasseverband zum SEV zusammen. Der 1998 gegründete Biomasseverband vertritt zu diesem Zeitpunkt zahlreiche Fernheizwerke, der Raiffeisen Energieverband unterstützt seit 2006 kleine und mittlere Energieunternehmen. Beide Verbände setzen sich für eine bürgernahe Nutzung erneuerbarer Energieträger ein und beteiligen sich an der energiepolitischen Meinungsbildung in Südtirol.
Unser Profil
 
Verlässlich
Aufgeschlossen
Zukunftsorientiert
 
 
Denn wenn es um die effiziente  Versorgung mit erneuerbaren Energien geht, hat Südtirol einen Standortvorteil. Man muss ihn nur nutzen. Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert werden hier Energie und Wärme dezentral produziert – und deshalb verfügt unser Land über Produktions- und Versorgungsstrukturen, die im Zeitalter der erneuerbaren Energien „modern“ sind.  Schließlich setzt die Nutzung erneuerbarer Energie dezentrale Produktionsstrukturen ebenso voraus wie eine „intelligente“ Verteilung. 

Jeder Hausbesitzer kann heute Produzent von elektrischer Energie sein und aktiv am Markt teilnehmen. Der Einsatz der Energieträger Sonne, Wind und Wasser macht den Umbau der Energiewirtschaft daher unerlässlich. In Südtirol hat diese Energiewende schon längst begonnen: Stadtwerke, mittelständische Unternehmen und Genossenschaften stellen die Versorgung auch in abgelegenen Berggebieten sicher. Nur wer diese Geschichte kennt, kann die Zukunft gestalten.
 
 
Zurück zur Liste